Spiel am 14.04.2019: LFV - SG Frieda/Schwebda/Aue 3:1 (1:0)

Festival der vergebenen Torchancen

Am Ende konnte der LFV gegen den Tabellenvierten zwar einen sicheren 3:1-Sieg landen, vergab dabei aber erneut eine Unmenge klarster Einschussmöglichkeiten, die normalerweise ausreichen, um weitere drei Spiele zu gewinnen.

Gegen die ersatzgeschwächten Gäste ging unsere Mannschaft bereits in der 6. Spielminute mit 1:0 in Führung, als Emanuel Edeme eine Hereingabe von Alex Cucu aus kurzer Entfernung sicher vollendete. In der Folgezeit erspielte sich der LFV fast im Minutentakt eine Torchance nach der anderen, zumeist eingeleitet von unserem unermüdlichen Spielertrainer Cucu, scheiterte aber immer wieder am guten Gästetorhüter, vor allem aber auch am eigenen Unvermögen. Allein der erneut im Mittelfeld aufgebotene Sergiu Fondos hatte gleich viermal den zweiten Treffer für sein Team auf dem Fuß bzw. dem Kopf, konnte das Leder aber nicht im Kasten unterbringen. Da auch die übrigen LFV-Angreifer äußerst fahrlässig mit den sich bietenden Chancen umgingen, konnten die Gäste, die sich fast ausschließlich auf Defensivarbeit beschränkten, mit einer vielbeinigen Abwehr, etwas Geschick und viel Glück bis weit in die zweite Halbzeit hinein diesen knappen 0:1-Rückstand über die Zeit bringen. Erst in der 77. Minute fiel der überfällige zweite Treffer für den LFV, als der eingewechselte Atakan Polat einen abgefälschten Schuss von Benjamin Orschel im Nachsetzen über die Torlinie beförderte. Nur drei Minuten später erhöhte dann Alex Cucu durch einen direkt verwandelten Eckball ins lange Eck standesgemäß auf 3:0. Nach einer Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr konnten die Gäste in der Nachspielzeit bei ihrer einzigen nennenswerten Angriffsaktion noch auf 1:3 verkürzen. Zwar konnte unser Keeper Gheorghi Bantis den ersten Schuss des SG-Torjägers Harbich noch abwehren, war gegen dessen Nachschuss aber chancenlos und musste damit den insgesamt erst achten Gegentreffer in dieser Saison hinnehmen.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Gheorghi Bantis, Waldemar Hein, Lukas Dickel, Rene Krein, John Schneider, Eduard Grosu, Sergiu Fondos, Benjamin Orschel, Lütfi Elevli, Emanuel Edeme, Alexandru Cucu, Mike Hoffmann, Atakan Polat, Daniel Seelig.