Spiel am 14.10.2018: Rot-Weiß Fürstenhagen - LFV 1:2 (1:0)

Arbeitssieg sichert die Halbzeitmeisterschaft

Mit zwei Toren in der Schlussphase erkämpfte sich die Cucu-Truppe einen knappen 2:1-Arbeitssieg und sicherte sich damit die souveräne Halbzeitmeisterschaft in der Kreisoberliga.

Zu der erwartet mühsamen Begegnung wurde das Derby beim überraschend starken Aufsteiger aus Fürstenhagen. Zwar war der LFV auch ohne die in Bosnien weilenden Corbo-Brüder vor einer stattlichen Zuschauer-Kulisse von Anpfiff an klar tonangebend, konnte sich auch ein paar gute Chancen erspielen, biss sich aber immer wieder an der kompakten Abwehr der Gastgeber die Zähne aus. Zudem konnte der ausgezeichnete Rot-Weiß-Torhüter Michael Quinting mit einigen Prachtparaden seinen Kasten lange Zeit sauber halten. Völlig überraschend gingen die fast nur auf Konter bedachten Hausherren in der 22. Minute durch einen von Lukas Dickel leichtfertig verschuldeten Foulelfmeter sogar mit 1:0 in Führung. Nicht ungeschickt verteidigten sie diese Führung mit einem regelrechten Abwehrbollwerk gegen verbissen, aber auch etwas planlos anrennende LFV-Angreifer bis zur Schlussphase. Erst in der 79. Minute gelang dem diesmal im Mittelfeld agierenden Sergiu Fondos aus einem Strafraumgetümmel heraus der längst überfällige Ausgleichstreffer. Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte der in der 2. Halbzeit eingewechselte Emanuel Edeme aus leicht abseitsverdächtiger Position sogar noch den schon nicht mehr erhofften Siegtreffer zum 2:1 für den LFV.  Nach diesem Rückstand hatte Fürstenhagen in den letzten Minuten des Spiels nach Ausbällen immer wieder auffällig schnell einen Ersatzball zur Hand, während vorher bei eigener Führung scheinbar nur ein einziger Ball zur Verfügung stand, der immer wieder aus den entferntesten Ecken des Platzes herangeholt werden musste, so dass dabei wertvolle Spielzeit verstrich. Zweifellos eine Unsportlichkeit, die leider durch einige verbale Entgleisungen gegenüber unseren Spielern noch verstärkt wurde! 

Folgende Spieler kamen für den LFV zum Einsatz: Gheorghi Bantis, Kevin Christl, Lukas Dickel, Rene Krein, John Schneider, Sergiu Fondos, Eduard Grosu, Waldemar Hein, Waldemar Schledewitz, Alexandru Cucu, Atakan Polat, Jonas Müller, Emanuel Edeme, Karlheinz Wegendt.

Mit diesem knappen, aber letztlich verdienten Derby-Sieg konnte die Mannschaft um Kapitän Rene Krein ihren Vorsprung an der Tabellenspitze auf nunmehr acht Punkte ausbauen, da der Tabellenzweite Frieda/Schwebda/Aue gleichzeitig eine 0:1-Heimniederlage gegen Wanfried hinnehmen musste. Damit sicherte sich der LFV auch alles in allem sehr souverän die inoffizielle Halbzeitmeistershaft in der Kreisoberliga. Im letzten Vorrundenspiel sind wir am kommenden Sonntag zu Gast beim Schlusslicht SSV Witzenhausen und sind auch dort natürlich klarer Favorit. Man sollte den Tabellenletzten aber nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn in den letzten Spielen haben die Witzenhäuser durchaus eine ansteigende Formkurve erkennen lassen.