Spiel am 28.10.2018: LFV - SC Niederhone 2:0 (1:0)

Zum zehnten Mal ohne Gegentor

Die gegenüber der 0:5-Hinspielniederlage stark verjüngte Gästemannschaft suchte ihr Heil in verstärkter Defensive, musste aber dennoch eine 0:2-Niederlage hinnehmen, die bei besserer Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können. Der LFV blieb damit im 15. Serienspiel zum zehnten Mal ohne Gegentor.

Bereits in der 6. Spielminute ging unsere Mannschaft im letzten Heimspiel vor der Winterpause durch Außenverteidiger Jonas Müller mit 1:0 in Führung. Immer wieder angetrieben von unseren Spielertrainern Eduard Grosu und Alexandru Cucu war sie auch in der Folgezeit die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber die herausgespielten Torchancen bis zur Halbzeit zu keinem weiteren Treffer nutzen. Erst nach dem Seitenwechsel machte unser frischgebackene Vater Alex Cucu mit dem 2:0 in der 55. Minute den Sieg perfekt. Trotz anhaltender LFV-Überlegenheit fiel bis zum Schlusspfiff kein weiterer Treffer gegen eine sehr defensiv agierende Gästemannschaft, die während des gesamten Spiels nur einmal gefährlich auf unser Tor schoss. Bei dieser hochkarätigen Chance musste unser Keeper Gheorghi Bantis, der ansonsten einen recht geruhsamen Nachmittag verlebte, sein ganzes Können aufbieten, um mit einer spektakulären Parade seinen Kasten sauber zu halten. Er blieb damit in 15 Serienspielen zum zehnten Mal ohne Gegentor und musste bisher insgesamt nur sechsmal hinter sich greifen, davon dreimal nach Elfmeterschüssen. Zu diesen sehr erfreulichen Statistikzahlen hat sicher auch eine insgesamt sehr gute Abwehrarbeit der gesamten Mannschaft beigetragen.

Folgende Spieler kamen für den LFV zum Einsatz:

Gheorghi Bantis, Jonas Müller, Rene Krein, Lukas Dickel, John Schneider, Eduard Grosu, Waldemar Hein, Lütfi Elevli, Karlheinz Wegendt, Alexandru Cucu, Emanuel Edeme, Philipp Vogl, Atakan Polat, Mike Hoffmann.

Am nächsten Sonntag tritt unsere Mannschaft im letzten Spiel vor der Winterpause um 14:30 Uhr in Bischhausen beim Tabellenzwölften SG Wehretal an. Die vor der Saison hoch eingeschätzten Gastgeber sind bisher weit unter ihren Möglichkeiten geblieben, sollten aber keinesfalls unterschätzt werden. Schon beim am Ende klaren 4:0-Vorrundenerfolg tat sich der LFV über weite Strecken des Spiels relativ schwer. Trotzdem sind wir als souveräner Tabellenführer natürlich klarer Favorit und sollten alles daran setzen, mit einem Sieg unseren 8-Punkte-Vorsprung mit in die Winterpause zu nehmen.