Spiel am 29.03.2018: LFV - SG Pfaffenb./Schemmergrund 0:1 (0:1)

Missglückter Auftakt nach der Winterpause

Völlig überraschend fand am Gründonnerstag endlich das erste Serienspiel nach der überlangen Winterpause statt. Allerdings glich die Rasenfläche am Sportplatz Heinrichstraße mehr einer ramponierten Kuhweide als einem normalen Fußballfeld. Nach einem dementsprechend zerfahrenen Spiel mussten wir gegen die abstiegsbedrohten Gäste eine unerwartete und unglückliche 0:1-Heimniederlage hinnehmen.

Ohne ihren noch gesperrten Kapitän John Schneider waren die Avakhti-Schützlinge von Beginn an die tonangebende Mannschaft und hatten gleich in der Anfangsphase eine Riesenchance, in Führung zu gehen. Doch setzte Mike Hoffmann allein vorm Gäste-Torhüter den Ball neben das Gehäuse. In der Folgezeit verflachte das Spiel zusehends, was natürlich zum Großteil auf die katastrophalen Platzverhältnisse zurückzuführen war, die ein flüssiges Kombinationsspiel fast unmöglich machten und natürlich primär den sehr defensiv ausgerichteten Gästen entgegen kam. Hier machte sich auch das urlaubsbedingte Fehlen von Eduard Grosu, der mit seinen bekannt exakten Diagonalpässen für einige Gefahr hätte sorgen können, sehr nachteilig bemerkbar. So konnte sich der LFV bis zur Halbzeit trotz optischer Überlegenheit auch keine zwingenden Chancen mehr erarbeiten und musste zudem nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr in der 36. Minute bei einem der wenigen Gästeangriffe sogar einen überraschenden Gegentreffer zum 0:1-Pausenrückstand hinnehmen.

Auch nach der Pause bot sich den wenigen Zuschauern das gleiche Bild: Der LFV bemühte sich redlich, den Ausgleichstreffer zu erzielen, konnte aber die recht sattelfeste Gästeabwehr nur selten in Verlegenheit bringen. Wenn sich dann doch mal aussichtsreiche Torchancen ergaben, landeten die Schüsse zumeist neben dem Gehäuse. So wurde der Gästetorhüter auch erst kurz vor Schluss ernsthaft geprüft, als er einen von Lukas Dickel aus kurzer Distanz abgegebenen Schuss reaktionsschnell abwehrte und somit seinem Team einen unverhofften Auswärtssieg rettete.

Überschattet wurde die umkämpfte Partie auf äußerst holprigem Geläuf durch zwei schwere Verletzungen, an denen der schlechte Platzzustand vermutlich nicht ganz schuldlos war. So musste ein Gästespieler bereits in der 1. Halbzeit mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. In der 2. Halbzeit erwischte es dann Stefan Ludwig, bis dahin einer der wenigen Aktivposten im LFV-Trikot. Nach einem Kopfball-Versuch vorm Gästetor blieb er verletzt liegen, wobei zu befürchten ist, dass seine alte Verletzung wieder aufbrach, was letztendlich zu einer sehr lange Zwangspause führen würde. Wir wünschen beiden Aktiven an dieser Stelle gute Besserung in der Hoffnung, dass die Verletzungen vieleicht doch harmloser sind als zunächst befürchtet.