Spiel am 03.10.2017: LFV - FC Großalmerode 4:2 (2:2)

Sieg durch Leistungssteigerung nach Halbzeit

Wie schon im Sonntagsspiel zwei Tage zuvor konnte unsere Mannschaft erst durch eine klare Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel einen hartumkämpften 4:2-Heimsieg im Nachbarschaftsduell gegen den FC Großalmerode landen und untermauerte mit diesem erneuten Dreier ihren Platz in der Spitzengruppe der Kreisoberliga.

Die Zuschauer sahen am Sportplatz Heinrichstraße von Beginn an ein sehr abwechslungsreiches Spiel mit zahlreichen Torraumszenen auf beiden Seiten. Gleich nach wenigen Minuten hatten die Gäste aus der Tonstadt eine Riesenchance, bei der sie zum Glück für uns aber nur den Pfosten trafen. Besser machte es in der 11. Minute Julian Schlegel, der die erste Großchance für den LFV gleich zur 1:0-Führung verwertete. Erneut führten gravierende Unsicherheiten in der Defensive (eine Schulung unseres Abwehrverhaltens erscheint hier dringend erforderlich) zum schnellen Ausgleich und kurz darauf sogar zum 2:1-Führungstreffer für die Gäste. Zunächst versuchte unser Keeper Michael Rippe ein wenig zu zaghaft, einen lang über die Abwehr geschlagenen Ball per Kopf zu klären, blieb dabei aber am entgegenkommenden Stürmer hängen, der dann wenig Mühe hatte, die Kugel im leeren Gehäuse unterzubringen. Nur zwei Minuten später schien dann unsere komplette Abwehr im Tiefschlaf zu liegen, als sie einen Großalmeröder Eckball in Brusthöhe völlig unbehelligt durch unseren Fünfmeterraum segeln ließ, so dass ihn ein Gästeangreifer nur noch über die Linie zu bugsieren brauchte und somit seine Mannschaft in der 16. Minute mit 2:1 in Führung brachte. Auch in der Folgezeit agierte unsere Abwehr alles andere als sattelfest. Insbesondere bei hohen Bällen hatte man als Zuschauer stets ein mulmiges Gefühl. Zum Glück für den LFV konnte aber zumindestens Emanuel Edeme in der 41. Minute nach einer großartigen Einzelleistung, bei der er sich trotz eines an ihm verübten Foulspiels (Kompliment an den Schiedsrichter für die korrekte Auslegung der Vorteilsregel) energisch gegen drei Gegenspieler durchsetzte und zum etwas glücklichen 2:2-Halbzeitstand vollendete.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann eine klare Leistungssteigerung unserer Mannschaft. Insbesondere die Einwechslung von Stefan Ludwig, der in der Folgezeit fast jeden Zweikampf gewann und auch durch seine Kopfballstärke beeindruckte, brachte sehr viel mehr Sicherheit in unseren Abwehrverbund. Und durch die Einwechslung von Atakan Polat als zusätzlichen Angreifer wurde auch unser Angriffsspiel druckvoller. Dies führte dazu, dass die Gäste nun stärker in der Abwehrarbeit gebunden waren und nur noch sporadisch Gegenangriffe aufziehen konnten. Diese verpufften jetzt jedoch immer häufiger bereits im Ansatz, zumal Großalmerodes eingewechselter Torjäger Nickel von unseren Innenverteidigern Lukas Dickel und Philipp Vogl bestens abgeschirmt wurde. Trotz unseres intensivierten Angriffsschwungs dauerte es aber bis zur 70. Minute, bis endlich der ersehnte Führungstreffer zum 3:2 fiel. Ein flacher Hechtkopfball von Atakan Polat wurde von Emanuel Edeme so geschickt abgefälscht, dass er für Großalmerodes Torhüter unhaltbar wurde. In der vorletzten Minute der vierminütigen Nachspielzeit fiel dann die endgültige Entscheidung. Mit einem Freistoß schickte Kalle Wegendt unseren Kapitän John Schneider auf der linken Außenbahn auf die Reise. Unwiderstehlich drang John in den Strafraum ein und legte dann den Ball mit sehr viel Übersicht zurück auf Robin Beck, der diese Chance im Stile eines echten Torjägers zum umjubelten 4:2-Endstand verwandelte.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Michael Rippe, Robin Beck, Philipp Vogl, Lukas Dickel, John Schneider, Eduard Grosu, Damir Brehm, Emrah Koc, Julian Schlegel, Karlheinz Wegendt, Emanuel Edeme, Stefan Ludwig, Lütfi Elevli, Atakan Polat.

Durch diesen siebenten Sieg aus 11 Saisonspielen konnten sich die Avakhti-Schützlinge vorerst auf den zweiten Tabellenplatz vorarbeiten, den sie am kommenden Spieltag aber wieder verlieren könnten, da sie dann spielfrei sind. Am 15. Oktober hat unsere Mannschaft erneut ein Heimspiel und erwartet dann zum Spitzenspiel die TSG Bad Sooden-Allendorf. Die Gäste haben bereits 20 Punkte aus zehn Spielen auf ihrem Konto und könnten am Spieltag mit uns punktgleich sein, sofern sie bis dahin das noch ausstehende Heimspiel gegen Werratal gewonnen haben. Für Spannung in diesem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe ist also zweifellos gesorgt. Vermutlich wird in dieser brisanten Partie die Tagesform den Ausschlag geben.