Spiel am 01.10.2017: LFV - SG Wehretal 4:2 (0:0)

Abwechslungsreiche 2. Halbzeit

Nach ereignisarmer 1. Halbzeit und enttäuschendem 0:0 zur Pause nahm die Partie nach dem Seitenwechsel an Fahrt auf und endete im Schlussspurt nach vorübergehendem 1:2-Rückstand mit einem etwas glücklichen, aber alles in allem durchaus verdienten 4:2-Heimsieg.

In den ersten 45 Minuten stand das Spiel ganz im Zeichen der Abwehrreihen, die das Spiel bis zur Halbzeit weitgehend dominierten. Während die Gästestürmer bis dahin total abgemeldet waren und nicht einmal gefährlich vor unserem Tor auftauchten, konnten sich unsere Angreifer zumindestens zwei gute Chancen erarbeiten, die aber leider ungenutzt blieben, so dass es nach wenig prickelndem Schonkostfußball mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause ging.

Dies änderte sich dann sofort nach Seitenwechsel. Nach einem von Stefan Ludwig aus der eigenen Hälfte herausgeschlagenen langen Ball stand Emanuel Edeme in der 47. Minute plötzlich frei vor dem Gästetorhüter und lupfte den Ball über diesen hinweg zum 1:0-Führungstreffer ins Netz. Die Freude hierüber währte aber nur kurz, denn bereits im Gegenzug konnte die SG Wehretal durch einen durchaus haltbaren Fernschuss ausgleichen. Der Schock über dieses ärgerliche Gegentor war noch nicht überwunden, als die Gäste nur drei Minuten später nach einer weiteren Unsicherheit in unserer Abwehr sogar mit 2:1 in Führung gingen. Trainer Feras Avakhti, der zur Halbzeit schon Atakan Polat eingewechselt hatte, brachte nun mit Mike Hoffmann einen dritten Angreifer und zog Eduard Grosu aus der Abwehr heraus weiter nach vorn ins Mittelfeld. Von dieser Unterstützung im Spiel nach vorn profitierte insbesondere unsere Angriffsspitze Emanuel Edeme, der sichtlich aufblühte und in der 70. Minute auch mit viel Übersicht seinen zweiten Treffer zum 2:2-Ausgleich erzielte und kurz darauf einen weiteren Torerfolg nur knapp verfehlte. Mitten in dieser Lichtenauer Drangphase hatte Wehretal bei einem Konter aber noch einmal die erneute Führung auf dem Fuß, scheiterte aber zunächst an unserem gut reagierenden Keeper Michael Rippe und im Nachschuss am akrobatisch auf der Linie klärenden Lukas Dickel. Danach setzte wieder der LFV die Akzente und drängte seinerseits auf den Führungstreffer. In der 84. Minute war es dann so weit: Nach einem Foul an unserem Neuzugang Damir Brehm verwandelte Kalle Wegendt den fälligen Strafstoß sicher zum 3:2. Kapitän John Schneider blieb es vorbehalten, kurz vor Abpfiff den letzten Treffer zum 4:2-Endstand zu erzielen. Bei seinem unwiderstehlichen Solo spielte er zunächst mehrere Abwehrspieler aus und schob dann den Ball überlegt am Torhüter vorbei in die Maschen.

Mit diesem bis zum Schluss hart umkämpften Sieg beendeten die Avakhti Schützlinge eine Negativserie von vier Spielen ohne Sieg und festigten ihren guten dritten Tabellenplatz mit nunmehr 20 Punkten aus zehn Spielen. Nach einem Drittel der Serie haben sie damit weit mehr erreicht, als man dieser jungen und noch im Aufbau befindlichen Mannschaft zugetraut hätte.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Michael Rippe, Stefan Ludwig, Eduard Grosu, Philipp Vogl, John Schneider, Damir Brehm, Karlheinz Wegendt, Lütfi Elevli, Julian Schlegel, Marcel Przybylla, Emanuel Edeme, Atakan Polat, Mike Hoffmann, Lukas Dickel.