Spiel am 21.05.2017: LFV - SG Frieda/Schwebda/Aue 6:0 (3:0)

Klarer Sieg, aber Relegation verpasst

Trotz eines auch in dieser Höhe verdienten 6:0-Sieges im letzten Heimspiel der Saison kann unsere Mannschaft den angestrebten zweiten Tabellenplatz und damit die Teilnahme an der Relegationsrunde nicht mehr erreichen, da die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach gleichzeitig einen 1:0-Sieg in der Nachspielzeit gegen die SG Werratal landete und damit nicht mehr vom Relegationsplatz zu verdrängen ist.

In einem insgesamt recht munteren und unterhaltsamen Spiel begann der LFV sehr schwungvoll und konnte bereits in der 9. Minute durch den sehr spielfreudigen Atakan Polat mit 1:0 in Führung gehen. In der Folgezeit bewahrte dann der Gästetorhüter seine Mannschaft durch Glanzparaden mehrfach vor einem höheren Rückstand. Selbst einen von Kai Simon ausgeführten Foulelfmeter konnte er in der 25. Minute zunächst reaktionsschnell abwehren, auch beim ersten Nachschuss war er auf dem Posten, bevor Atakan Polat mit dem zweiten Nachschuss dann doch noch zum 2:0 ins Netz traf. Nur fünf Minuten später machte Kalle Wegendt mit einem platzierten Fernschuss und seinen Treffer zum 3:0-Halbzeitstand in einer einseitigen Begegnung bereits alles klar.

Auch nach dem Seitenwechsel machte die Hadzic-Truppe gegen den Tabellenletzten viel Druck nach vorn und drängte die Gäste permanent in deren eigene Hälfte zurück. Mit einem Freistoßtor konnte Eduard Grosu in der 53. Minute auch den Torreigen fortsetzen. In der 68. Minute war dann unser Torjäger Kai Simon mit dem Kopf zur Stelle und erzielte seinen 30. Saisontreffer zum 5:0. Nach starker Vorarbeit und Hereingabe von John Schneider setzte noch einmal Atakan Polat den Schlusspunkt zum 6:0-Endstand und krönte mit diesem dritten Treffer im Spiel seine gute Vorstellung an diesem Tag. Einen relativ ruhigen Nachmittag verlebte unser Keeper Zoran Zeljko, der in den 90 Minuten nur einmal ernsthaft geprüft wurde, diese Aufgabe aber mit Bravour meisterte.

Für den LFV spielten:

Zoran Zeljko, Lukas Dickel, Rene Krein, John Schneider, Eduard Grosu, Waldemar Hein, Karlheinz Wegendt, Lütfi Elevli, Benjamin Orschel, Kai Simon, Atakan Polat, Waldemar Driegert, Philipp Vogl, Sead Hadzic.

Trotz des klaren und überzeugenden Sieges sah man nach dem Spiel einige betrübte LFV-Akteure, als bekannt wurde, dass die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach ihr Heimspiel gegen die SG Werratal durch einen Last-Minute-Treffer in der Nachspielzeit glücklich mit 1:0 gewonnen hatte und somit der Relegationsplatz für uns nicht mehr erreichbar ist. Das ist umso bedauerlicher, als es wohl selten so einfach gewesen wäre, einen der ersten beiden Plätze zu erreichen. Immerhin weist der LFV mit nunmehr 77 Saisontreffern den erfolgreichsten Angriff der Liga auf und rückte durch diesen Sieg auf den dritten Tabellenplatz vor. Diesen gilt es im letzten Saisonspiel am Samstag beim abstiegsbedrohten SC Niederhone zu verteidigen. Hier ist mit verbissen fightenden Gastgebern zu rechnen, die alles daran setzen werden, durch einen Sieg ihre Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren.